Rhabarber-Tiramisu (glutenfrei)

Rhabarber-Tiramisu-vegan-glutenfrei

Süße Verführung - vegan, glutenfrei

Tiramisu gehört zu den absoluten Klassikern unter den Desserts! Und egal wo und zu welchem Anlass es diese süße Verführung gibt, der Andrang ist immer groß – wer kann da schon nein sagen :)

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass man schnell sein musste, wenn im veganen Bistro meiner lieben Freundin Birgit Tiramisu auf der Speisekarte stand! Oder wie so oft hieß es beim Brunch mit Freunden: es gibt Tiramisu?? Dann fang ich gleich mal mit der Nachspeise an (und danach gibt´s dann das Deftige) :)

 

In der klassischen Variante besteht Tiramisu aus einigen nicht-veganen Zutaten wie Löffelbiskuit, Ei und Mascarpone. Aber eine vegane Variante ist mindestens genauso lecker und ich zeige euch hier, wie das geht.

Der Biskuit ist natürlich auch selbst gemacht und zudem noch glutenfrei. Ich verwende dafür (glutenfreie) Haferflocken und Teffmehl. Das gibt dem Teig einen herrlich aromatischen Geschmack.

Rhabarber küsst Tiramisu - ein Traumpaar

Ich liebe Tiramisu in sämtlichen Varianten – nur Biskuit und Creme, mit Erdbeeren, Kirschen oder wie hier mit Rhabarber. Der leicht herb-säuerliche Rhabarbergeschmack passt perfekt zum Tiramisu. Ich habe den Rhabarber zu einem leckeren Kompott mit Vanillenote gekocht und ich sage euch, zusammen mit der Creme und dem getränkten Biskuit hat das Suchtpotential!

Ein besonderer Eyecatcher wird das Tiramisu wenn ihr anstatt dem Kakaopulver zum Bestreuen einfach Himbeerpulver verwendet!

Blogevent - die besten Rhabarberrezepte

Und weil man von Rhabarber doch nie genug bekommen kann, haben wir Bloggerkolleginnen uns wieder zusammen getan und die besten Rezepte rund ums Thema “Rhabarberliebe” herausgesucht – #rhabarberliebe . Hier findet ihr auch ganz tolle Rezepte und Inspirationen (nicht alles vegan, aber vorbeischauen lohnt sich trotzdem ❤). Schaut unbedingt mal vorbei:

Rhabarber-Tiramisu

Menge3 Portionen

Für den Biskuit
 80 g Haferflocken (glutenfrei)
 50 g Stärke
 100 g Teffmehl
 3 TL Backpulver
 ¼ TL Natron
 100 g Xylit
 30 g Eiersatzpulver
 150 ml Wasser
 2 EL Dattelsirup
 1 EL Kokosöl
Für die Creme
 300 g Cashews (einweichen)
 30 g Datteln
 600 g fester Teil von Kokosmilchdosen (bei mir waren das 2)
Weitere Zutaten
 110 g Kaffee (1 Espresso)
 2 EL Amaretto
 Kakaopulver oder Himbeerpulver zum Bestreuen
Für das Rhabarber-Kompott
 4 Stangen Rhabarber (590 g)
 50100 ml Wasser
 40 g Reissirup
 25 g Vanillepuddingpulver
 20 g Xylit

Zubereitung Biskuit
1

Die Haferflocken im Mixer zu Mehl mahlen. Mit den restlichen trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen und die feuchten Zutaten zugeben. Mit einem Handrührgerät zu einem zähen Teig verrühren.

2

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen (dafür einen Löffel nass machen und mit der Rückseite glatt streichen). Bei mir ist das ein ca. 23x27 cm großes Rechteck geworden.
Bei 175 °C ca. 20 - 25 Minuten backen, danach auskühlen lassen und in breite Streifen schneiden.

3

Eine Auflaufform mit den Biskuit-Streifen auslegen. Den Amaretto mit dem Kaffee mischen und löffelweise den Boden damit tränken.
Es kann auch doppelschichtig gelegt werden. Also nur die Hälfte des Biskuits am Boden verteilen, die andere Hälfte kommt dann in die Mitte (bei mir von unten nach oben: Biskuit, Creme, Rhabarber-Kompott, Creme, Biskuit, Creme).

Zubereitung Creme
4

Die Cashews mehrere Stunden (oder über Nacht) einweichen, anschließend abgießen und gut abtropfen lassen. Anschließend mit den Datteln und dem festen Teil der Kokosmilchdosen im Mixer zu einer feinen Creme mixen.

Zubereitung Rhabarber-Kompott
5

Den Rhabarber schälen und in Stücke schneiden. Mit 50 ml Wasser, dem Reissirup und Xylit in einen Topf geben und einkochen lassen. Das Vanillepuddingpulver mit wenig kaltem Wasser anrühren und zum Kompott geben, kurz aufkochen lassen, gut rühren bis es etwas eindickt.
Dann gut auskühlen lassen.

6

Das Rhabarber-Kompott auf dem Biskuit-Boden verteilen und anschließend die Creme darüber gießen.
Im Kühlschrank für mehrere Stunden (oder über Nacht) fest werden lassen.

7

Vor dem Servieren mit Kakaopulver oder Himbeerpulver bestreuen.

Zutaten

Für den Biskuit
 80 g Haferflocken (glutenfrei)
 50 g Stärke
 100 g Teffmehl
 3 TL Backpulver
 ¼ TL Natron
 100 g Xylit
 30 g Eiersatzpulver
 150 ml Wasser
 2 EL Dattelsirup
 1 EL Kokosöl
Für die Creme
 300 g Cashews (einweichen)
 30 g Datteln
 600 g fester Teil von Kokosmilchdosen (bei mir waren das 2)
Weitere Zutaten
 110 g Kaffee (1 Espresso)
 2 EL Amaretto
 Kakaopulver oder Himbeerpulver zum Bestreuen
Für das Rhabarber-Kompott
 4 Stangen Rhabarber (590 g)
 50100 ml Wasser
 40 g Reissirup
 25 g Vanillepuddingpulver
 20 g Xylit

Zubereitung

Zubereitung Biskuit
1

Die Haferflocken im Mixer zu Mehl mahlen. Mit den restlichen trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen und die feuchten Zutaten zugeben. Mit einem Handrührgerät zu einem zähen Teig verrühren.

2

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen (dafür einen Löffel nass machen und mit der Rückseite glatt streichen). Bei mir ist das ein ca. 23x27 cm großes Rechteck geworden.
Bei 175 °C ca. 20 - 25 Minuten backen, danach auskühlen lassen und in breite Streifen schneiden.

3

Eine Auflaufform mit den Biskuit-Streifen auslegen. Den Amaretto mit dem Kaffee mischen und löffelweise den Boden damit tränken.
Es kann auch doppelschichtig gelegt werden. Also nur die Hälfte des Biskuits am Boden verteilen, die andere Hälfte kommt dann in die Mitte (bei mir von unten nach oben: Biskuit, Creme, Rhabarber-Kompott, Creme, Biskuit, Creme).

Zubereitung Creme
4

Die Cashews mehrere Stunden (oder über Nacht) einweichen, anschließend abgießen und gut abtropfen lassen. Anschließend mit den Datteln und dem festen Teil der Kokosmilchdosen im Mixer zu einer feinen Creme mixen.

Zubereitung Rhabarber-Kompott
5

Den Rhabarber schälen und in Stücke schneiden. Mit 50 ml Wasser, dem Reissirup und Xylit in einen Topf geben und einkochen lassen. Das Vanillepuddingpulver mit wenig kaltem Wasser anrühren und zum Kompott geben, kurz aufkochen lassen, gut rühren bis es etwas eindickt.
Dann gut auskühlen lassen.

6

Das Rhabarber-Kompott auf dem Biskuit-Boden verteilen und anschließend die Creme darüber gießen.
Im Kühlschrank für mehrere Stunden (oder über Nacht) fest werden lassen.

7

Vor dem Servieren mit Kakaopulver oder Himbeerpulver bestreuen.

Rhabarber-Tiramisu (glutenfrei)

4 Kommentare

  1. Mai 31, 2020 / 10:10 am

    Liebe Silvia,

    dein Rhabarber-Tiramisu klingt einfach total lecker und ist eine tolle vegane Variante, die ich auf jeden Fall mal ausprobieren werde!

    Liebe Grüße und ein schönes Pfingstwochenende dir!
    Katrin

    • frv-admin
      Autor
      Juni 7, 2020 / 3:22 pm

      Vielen Danke, liebe Katrin!
      Bei uns wurde dieses Rezept auch schon von Nicht-Veganern getestet und für gut befunden 🙂
      Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag!
      Liebe Grüße, Silvia

  2. Mai 31, 2020 / 12:03 pm

    Liebe Silvia,
    das Rezept klingt super lecker. Ich esse Tiramisu auch super gerne. Schön, dass du bei dem Event dabei bist.
    Liebe Grüße,
    Kathrina

    • frv-admin
      Autor
      Juni 7, 2020 / 3:43 pm

      Liebe Kathrina,
      ganz herzlichen Dank für dieses nette Feedback. Das freut mich sehr. Und für Tiramisu-Fans (und die, die es dann ganz bestimmt werden) ist dieses Rezept genau das Richtige 🙂
      Bis ganz bald und bleib gesund
      Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.